Vorstandsbrief

Liebe Mitglieder der Landgard eG,

sehr geehrte Damen und Herren,

der Geschäftsbericht 2019 dokumentiert unseren Weg einer zukunftsweisenden genossenschaftlichen Vermarktung und es ist kein Zufall, dass wir in diesem Jahr das Motto „Wertschöpfung und Wertschätzung. Genossenschaftliche Vermarktung für die Zukunft.“ für den Geschäftsbericht gewählt haben. Darin finden sich alle Einzelbausteine wieder, die in Summe die Erzeugergenossenschaft Landgard und deren Erfolg ausmachen.

Wertschöpfung: Kein Erfolg ohne Wertschöpfung. Daher ist unser unternehmerisches Handeln inklusive aller Dienstleistungen und Services konsequent darauf ausgerichtet, Werte zu generieren – für unsere Mitgliedsbetriebe, unsere Kunden und für unsere Mitarbeiter. Wertschöpfung ist dabei aber nicht nur rein monetär zu verstehen. Im Rahmen unseres Nachhaltigkeitsmanagements setzen wir uns vielmehr auch für vielfältige übergeordnete Werte ein, denen wir uns verpflichtet fühlen. Die vier Säulen unserer Nachhaltigkeitsstrategie – grüne Produkte, Klima, Energie und Umwelt, Mitarbeiter sowie Gesellschaft – zeigen, in welchen Bereichen wir unsere unternehmerische Verantwortung wahrnehmen.

Wertschätzung: Gegenseitige Wertschätzung, Respekt vor der Leistung anderer und das Bewusstsein für die Bedürfnisse von Erzeugern, Kunden und Mitarbeitern sind unabdingbare Voraussetzungen für den Erfolg einer modernen Erzeugergenossenschaft. Als soziales System zeigt die Genossenschaft gerade in Krisenzeiten ihren Wert gegenüber dem Individualistentum. Ohne die Unterstützung durch unsere Mitarbeiter und unsere Erzeuger wäre die positive Entwicklung im Jahr 2019 und die Bewältigung Coronakrise nicht möglich gewesen. Durch die Coronakrise ist darüber hinaus die große gesellschaftliche Bedeutung einer funktionierenden Warenversorgung mit Obst, Gemüse, Blumen und Pflanzen sehr deutlich geworden. Nicht umsonst wurde die Warenversorgung mit diesen Frischeprodukten von der Politik erstmals ausdrücklich als systemrelevant eingestuft. Wir setzen uns daher für eine insgesamt höhere Wertschätzung und gerechtere Preise für Frischeprodukte aus deutscher Produktion ein.

Genossenschaftliche Vermarktung: Die Grundidee, der sich Landgard verschrieben hat, die DNA unserer Geschäftstätigkeit, die heute so aktuell ist wie vor 100 Jahren. Dabei organisieren sich einzelne Betriebe in einer Vermarktungsorganisation und gewinnen dadurch an Stärke. Die Vermarktungsorganisation bietet den Mitgliedern Absatzsicherheit und Dienstleistungen, den Kunden zentralen Zugriff auf abwechslungsreiche und hochwertige Sortimente in großen Stückzahlen und mit großer Liefersicherheit. Diese Idee begeistert bei Landgard regional, national und international mehr als 3.000 Betriebe und schafft für alle Beteiligte in der Prozesskette einen erkennbaren Mehrwert.

Zukunft: Unsere gemeinsame Verpflichtung. Wir möchten Landgard so weiterentwickeln, damit die Erzeugergenossenschaft im Interesse von Mitgliedern, Kunden und Mitarbeitern auch in Zukunft erfolgreich ist und ihrer Verantwortung als Marktführer in der Grünen Branche gerecht wird.

Das Jahr 2019

Die klimatischen Rahmenbedingungen waren im Geschäftsjahr 2019 erneut sehr herausfordernd. Für beide Sparten, Blumen & Pflanzen sowie Obst & Gemüse, waren die Witterungsbedingungen mit Frostnächten im Frühjahr, langen Hitzeperioden und viel zu wenig Niederschlag alles andere als optimal. Umso erfreulicher, dass Landgard im Jahr 2019 allen Widrigkeiten zum Trotz dennoch eine Umsatzsteigerung um 3% auf jetzt 2,012 Mrd. EUR erzielen konnte. Das Ergebnis vor Steuern (EBT) konnte dabei um mehr als 31% gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden und fiel mit 25,3 Mio. EUR deutlich besser aus als im Vorjahr. Gleichzeitig konnten die Bankverbindlichkeiten weiter stark reduziert werden. Sie verringerten sich um 60,8 Mio. EUR auf 143,0 Mio. EUR. Parallel dazu stieg die Eigenkapitalquote auf 17,9 Prozent.

Diese deutlich positiven Zahlen sind das Ergebnis des unermüdlichen Einsatzes und der geübten Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedsbetrieben, unseren Mitarbeitern und unseren strategischen Kunden. Dafür bedanken wir uns ausdrücklich. Landgard ist 2019 noch enger zusammengewachsen. Die Nähe zu den Erzeugern und Kunden dokumentiert den Erfolg unserer Genossenschaft als soziales System mit Mehrwerten für alle Beteiligten. Der Zuwachs bei den Erzeugerbetrieben in den Sparten, die Ausweitung des Produktportfolios und die hohe Akzeptanz unserer Leistung durch unsere Kunden zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Wir sind Innovationsmotor, Taktgeber und Vorreiter in der Grünen Branche. Das ist unser Anspruch und unsere Motivation.

Meilensteine

Das Kapitel „Meilensteine“ bietet einen kompakten Überblick über die wichtigsten Projekte und Themen des Jahres 2019. Schon vorab möchten wir hier einige davon sowie erste Meilensteine für das Jahr 2020 kurz darstellen.

Im Rahmen des Zukunftsmarktkonzeptes für die Cash & Carry Märkte wurde mit dem Markt in Neuss der zweite große Standort grundlegend modernisiert. Bei der Weiterentwicklung des Standortportfolios rücken im Jahr 2020 drei ostdeutsche Märkte in den Fokus der Planungen. Auch hier sollen die Märkte mit Elementen des Zukunftsmarktkonzeptes langfristig zukunftsfähig aufgestellt werden. In diesem Kontext sind auch die 2019 erfolgten Neueröffnungen von Bloomways Filialen in Siegen und Oldenburg zu nennen. Zusammen mit den Filialen in Chemnitz-Röhrsdorf und Korntal-Münchingen, die Anfang 2020 eröffnet wurden, verfügt Bloomways inzwischen über 23 Filialen, die meisten davon unter dem Dach von Landgard Cash & Carry Märkten. Beides zusammen, das Zukunftsmarktkonzept für die Cash & Carry Märkte und das Wachstum bei Bloomways, sind starke Signale an den Fachhandel, dass beide Einheiten ihre Stärken weiter bündeln und immer mehr miteinander verschmelzen werden.

Im Organisierten Handel der Sparte Blumen & Pflanzen wurden die strategischen Partnerschaften mit dem Handel im Jahr 2019 weiter ausgebaut. Dazu wurden zahlreiche neue Programme für die Kunden entwickelt.

Veiling Rhein-Maas investiert weiter in die Technik und hat 2019 ein großes Projekt zur Umrüstung der Uhrenfront auf neueste LED-Technik angeschoben. Der Umbau hat im Juni 2020 begonnen.

Im Bereich Obst & Gemüse hat die Landgard Nord Obst & Gemüse GmbH den Ausbau der Kundenprogramme mit Bananen und Ready-to-eat-Produkten weiter vorangetrieben. Dafür wurde das Sourcing in Übersee intensiviert. Mit der Landgard Süd Obst & Gemüse GmbH gibt es ab Juli 2020 einen neuen Umsatzbringer im Süden der Bundesrepublik. Dazu verschmelzen die Landgard Obst & Ge-müse GmbH Kehl und die Magli & Noel GmbH unter dem Dach der neuen Gesellschaft. Mit der Zusammenführung der Regionalstrukturen im Raum Süd kann Landgard die Nähe zu Kunden und Erzeugern von den bestehenden Standorten Kehl, München und Karlsruhe aus noch besser nutzen, Dienstleistungen bündeln und die Effizienz steigern.

Mit der Anfang 2019 gestarteten generischen Initiative „Obst & Gemüse – 1000 gute Gründe“ setzt sich Landgard jetzt auch auf vielen Kanälen online und offline für die Produkte im Bereich Obst und Gemüse sowie deren Produktion ein. Ein übergeordnetes Ziel aller Einzelmaßnahmen besteht darin, Verbrauchern Vielfalt und Genuss zu vermitteln.

Der Bereich Nachhaltigkeit wurde 2019 weiter professionalisiert und ausgebaut. Die Nachhaltigkeitsziele von Landgard werden dabei seit 2019 durch die Orientierung an den „Sustainable Development Goals“ (SDGs) der Vereinten Nationen in einen globalen Zusammenhang eingeordnet.

Die Landgard Stiftung hat sich auch 2019 wieder für Erzeuger und die Zukunft der Grünen Branche insgesamt engagiert. Beispiele dafür sind das Schulgarten-Projekt an Grundschulen, der Zertifikatslehrgang „Betriebswirt im Produktionsgartenbau“ und das Stipendien-Programm für Nachwuchskräfte in der Grünen Branche.

Alles Weitere können Sie auf den folgenden Seiten unseres Geschäftsberichtes 2019 nachlesen. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre.

Dirk Bader, Carsten Bönig, Labinot Elshani

Vorstand Landgard eG

Sitemap