Geschäftsverlauf Blumen & Pflanzen

Das Geschäftsjahr 2019 war für die Sparte Blumen & Pflanzen wie schon das Jahr davor wieder durch Wetterverhältnisse geprägt, die nicht dem normalen Wetterverlauf der Vergangenheit entsprechen. Trotzdem ist es gelungen, den Umsatz gegenüber dem bereits sehr starken Vorjahr nochmals um 3,2% zu steigern. Dank der strategischen Ausrichtung der verschiedenen Geschäftsfelder in der Sparte Blumen & Pflanzen ist Landgard inzwischen in der Lage, Ergebnisschwankungen in Bereichen wie Fachhandel oder organisierter Handel gut aufzufangen.

Dazu hat Landgard 2019 sehr stark am flankierenden Serviceangebot für die Kunden gearbeitet und z. B. die Web-Shops optimiert und ausgebaut, den Belieferungsservice intensiviert und Konzeptthemen, Marken und Lizenzen ausgebaut und im Markt sowie bei Kunden platziert. Damit stellen Dienstleistungen und Services einen wesentlichen Bestandteil des Erfolges der Sparte Blumen & Pflanzen im Jahr 2019 dar. Gleichzeitig wurde zielgerichtet an der weiteren Optimierung der Strukturkosten gearbeitet, um die gesamte Sparte so effizient und kostenminimiert wie möglich aufzustellen. Das Jahr 2019 war darüber hinaus durch eine immer weiter voranschreitende und enge Verzahnung zwischen Landgard Erzeugerbetrieben und den aktiven operativen Vertriebseinheiten sowie durch strategische Kundenbeziehungen geprägt.

Die Umsatzentwicklung der Cash & Carry Märkte war vor allem durch schwierige Wetterverhältnisse beeinflusst. Nach einem sehr guten Start im Februar und einer guten Erstauslieferung von Beet- und Balkonwaren blieb die Nachlieferung von Beet- und Balkonwaren aufgrund der Witterungsverhältnisse ab der 21. Kalenderwoche aus. Die hier entstandenen Einbußen konnten auch durch das Geschäft mit Frühjahrs- und Sommerstauden nicht ganz ausgeglichen werden. Das Herbstgeschäft mit den Hauptartikeln Calluna und Chrysantheme verlief sehr schleppend und blieb hinter den Ergebnissen des Vorjahres zurück.

Nach wie vor spielt auch die Kundenakquise eine wichtige Rolle für Landgard. Als Erfolge sind in diesem Bereich für 2019 im Fachhandel vor allem große österreichische Gartencenter als Neukunden, der weitere Ausbau der Kooperation und Partnerschaft mit Floricoltura Chiara und den angeschlossenen Großhandelskunden und Gartencentern sowie neue Kundenbeziehungen in Slowenien zu nennen.

Auch die Ordertage als hauseigene Messeveranstaltungen des Fachhandels haben sich dank guter Kundenresonanz mit einem Umsatzplus von 10 Prozent gegen über dem Vorjahr weiter positiv entwickelt. Besonders hervorzuheben sind für 2019 die neue Platzierung der Italien-Ware und die sehr positive Reaktion der Kunden auf die erweiterten Gärtnerstände. Die sehr gute Resonanz auf die Ordertage zeigt auch, dass die Verschiebung der Öffnungszeiten auf Sonntag und Montag die richtige Entscheidung war. Neben den erfolgreichen Frühjahrs-Ordertagen in Herongen haben im Herbst auch die Herbst-Ordertage am Standort Herongen, die Konzepttage auf der spoga+gafa in Köln und die Ordermesse in Italien zum positiven Gesamtergebnis der Ordertage beigetragen. Durch die drei Einzelveranstaltungen im Herbst konnte Landgard optimal auf die individuellen Wünsche der jeweiligen Zielgruppe eingehen und bestehende und potenzielle neue Kunden genau dort abholen, wo sie sich befinden.

Die positiven Erfahrungen durch den Cash & Carry Zukunftsmarkt Herongen wurden beim Umbau des Cash & Carry Marktes in Neuss zum Zukunftsmarkt berücksichtigt. Wie schon in Herongen wurde die Kundenführung innerhalb des Marktes auch in Neuss professionalisiert. Wichtige Bestandteile des neuen modernen Marktlayouts sind neue Präsentationsmöbel, eine neue Beschilderung, die Digital Signage sowie eine neue Arbeitskleidung für die Mitarbeiter. Auch der Markt in Neuss besteht aus den Einheiten Pflanzenmarkt, Bloomways, Trendways und Hortiways und besitzt einen One-Shop-Charakter – mit einer Kasse, einer Kundeninformation und einer Warenannahme. Im Sinne der Nachhaltigkeit kommt in der Gebäudetechnik in den Bereichen Kälte, Klima und Licht energiesparende Technik zum Einsatz.

Im Bereich Lebensmitteleinzelhandel konnte das Ergebnis in 2019 deutlich verbessert werden. Umsatztreiber waren in diesem Segment insbesondere der internationale Vertrieb und Neukunden im Bereich Verbraucher- und Supermärkte national wie auch international. Der weitere Ausbau strategischer Partnerschaften zeigt den Erfolg des ersthändigen Warenbezuges und einer aktiven Vertriebsarbeit mit den Landgard Verkaufskonzepten.

Im Segment DIY konnten im Jahr 2019 organische Umsatzzuwächse durch die Zusammenarbeit mit strategischen Partnern und Kunden erzielt werden. Landgard erwartet, dass diese positive Entwicklung auch 2020 anhalten wird. Steigende Komplexitätsanforderungen auf Kundenseite konnten durch interne Prozessoptimierungen erfüllt werden. Ein wichtiger Aspekt der Wachstumsstrategie der Kunden des DIY ist die Verlängerung der Sortimentsverfügbarkeit von Saisonartikeln. Darüber hinaus wird intensiv an der Erweiterung der Eigenmarken-Sortimente und der Entwicklung von selbsterklärenden Konzepten für den Point of Sale gearbeitet.

Die Veiling Rhein-Maas blickt insgesamt auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2019 zurück und verzeichnet mit einem Produktumsatz von fast 350 Mio. Euro eine leichte Steigerung im Vergleich mit dem Vorjahr. Die physische Uhr bleibt am Marktplatz in Straelen-Herongen weiterhin der wichtigste Vermarktungskanal und erzielte 2019 eine Steigerung des Produktumsatzes um fast 2 % im Vergleich mit dem Vorjahr. Der digitale Vermarktungskanal Uhrvorverkauf entwickelt sich weiterhin positiv und erzielte 2019 eine Steigerung des Umsatzes um mehr als 11 % im Vergleich mit dem Vorjahr. Seit Dezember 2019 haben die Kunden des Marktplatzes die Möglichkeit, die für montags im Uhrvorverkauf angebotenen Produkte bereits samstags zu reservieren. Der kumulierte Anteil des Fernkaufumsatzes am Gesamtumsatz der Versteigerung lag 2019 bei fast 30 %, was einer geringen Steigerung im Vergleich zum Vorjahreszeitraum entspricht.

Bloomways hat nach 2017 und 2018 auch im Jahr 2019 erneut ein positives Ergebnis erwirtschaftet. Dafür stand 2019 die Optimierung der operativen Strukturen im Fokus. Das Produktportfolio wurde vor allem im Segment „Deutsche Gärtnerware“ weiter ausgebaut, um der steigenden Nachfrage nach regionalen Produkten gerecht zu werden. Das bestehende Filialnetz wurde 2019 durch neue Filialen in Siegen und Oldenburg vergrößert. Anfang 2020 folgten zwei weitere neue Filialen in Chemnitz und Korntal-Münchingen. Weitere wichtige Themen im Jahr 2019 war die engere Zusammenarbeit mit einem strategischen Kunden und die Entwicklung weiterer Serviceleistungen. Ein Beispiel dafür ist der neue Lieferservice, bei dem die Ware bei einer Bestellung bis 14 Uhr am Folgetag bis Mittag geliefert wird.

Nach 2018 und 2019 war Landgard mit der Initiative „Blumen – 1000 gute Gründe“ auch 2020 wieder für die Planung und Durchführung der Blumenhalle auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin verantwortlich. Unter dem Motto „Natur in ihrer ganzen Vielfalt“ drehte sich dabei alles um Fülle, Schönheit, Vielfalt der Natur, Kreativität, Mitmachaktionen und nachhaltige Akzente. Umgesetzt wurde dies mit über hunderttausend Blumen und Pflanzen, einer blühenden Frühlingslandschaft mit Bäumen, Wegen und einem See sowie trendigen Mitmachaktionen.

Die Umsatzentwicklung des Fachhandelsvertriebs inklusive Direktgeschäfte war gegenüber dem Vorjahr sehr positiv. Der Webshop mylandgard.de wurde ausgebaut und um weitere Funktionalitäten ergänzt. Die Zahl der Kunden, die den Webshop für den Einkauf nutzen, nimmt permanent weiter zu. Das insgesamt größere Volumen im Webshop erleichtert und beschleunigt die interne Auftragsabwicklung und die Platzierung der Aufträge aus dem Webshop bei den Erzeugern wesentlich. 

Sitemap